St. Emmeram

Orgelbau mit Bacchus, Rotling und Regent

Es gibt gute Nachrichten: Auf der Pfarrversammlung am 7.¬†November gab Kirchenpfleger Sepp Klaffl offiziell bekannt, dass die Firma Linder in Nu√üdorf den Zuschlag f√ľr den Orgelbau in Vogtareuth erhalten hat. Im Herbst 2022 soll das neue Instrument einsatzbereit sein. Die Kosten werden sich im geplanten Rahmen bewegen und insgesamt irgendwo in der N√§he von 250.000 Euro einschlagen.

Um dieses Etappenziel zu feiern und den Rest der Finanzierungsstrecke zu erleichtern, hat der Orgelbauverein seit Kurzem einen eigenen Orgelwein im Programm. Der Erl√∂s kommt unmittelbar dem Orgelneubau zugute. Im Selbstversuch hatte ein von Ideengeberin Annemarie Bock gef√ľhrtes Vorstandsteam am 7. September im fr√§nkischen Ipsheim beim Weingut Heindel keine M√ľhe und Verkostung gescheut, sodass sich am Ende diese Auswahl ergab: ein halbtrockener Wei√üer (Bacchus), ein seltener Rotling (halb wei√ü, halb rot gekeltert, ebenfalls halbtrocken) und einen trockener Roter (Regent). Die ersten Flaschen konnten sich Freunde und F√∂rderer der Kirchenmusik gleich nach der Pfarrversammlung sichern. Weitere Gelegenheiten gibt es unter anderem

der zum festlichen Adventskonzert herzlich einl√§dt (8. Dezember, 19:30 Uhr in St. Emmeram). Das Programm ist zwar noch nicht ganz fix, mit dabei sind aber sicher der Kirchenchor, der Stra√ükirchener Dreigsang und die Vogtareuther S√§nger. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erlaubt.

Florian Eichberger

Veröffentlicht in Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie m√ľssen nichts ausf√ľllen, Sie k√∂nnen auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind f√ľr andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.