Pfarrverbandskonzert

Klingende Vielfalt

Zuerst war viel aufgeregtes Geraschel, bis alle Gruppen ihren Platz gefunden hatten. Als dann aller Augen erwartungsvoll nach vorne blickten, ertönten hinein in die Stille die ersten Klänge einer Ziach aus der Höhe. Das Zaiseringer Bläserquartett ließ auf der Empore den „Honigmond“ von So&So aufgehen, groß und nach und nach, Instrument für Instrument, bis alle da waren.

Zwei ganze Hände voll mit Gruppen, Chören und Solisten aus dem Pfarrverband hatten die Organisatorinnen Marita Dhom und Franziska Kapfinger am 23. April in Mariä Himmelfahrt zusammengebracht – und dabei noch eine Auswahl treffen müssen, um die Vielfalt im Rahmen eines Pfarrverbandskonzerts überhaupt abzubilden: vom Jugendchor über Ortsgruppen wie das Schwaberinger Instrumentalensemble der Simsseerosen (mit Pixners „Augenstern“ und „What a wonderful world“) bis zu ausgebildeten Profis war alles dabei. Diakon Eugen Peter führte mit kurzen Gedanken zu den Musikstücken durch den Abend.

Um das Ganze kompakt zu halten, traten die Kirchenchöre Vogtareuth und Zaisering gemeinsam auf und wagten sich, dirigiert von Umi Stephan, sogar an das japanische Volkslied, das 桜, die Kirschblüte besingt. Begleitet wurde der Chor von Martina Schmidmayer bzw. Organistin Elisabeth Asböck, die ihre Harfe sowohl als Soloinstrument („You raise me up“) als auch zur Begleitung des Straßkirchener Dreigesangs dabei hatte. Christine Gassner, Marianne Kink und Maria Weiß sind ein bestens aufeinander eingesungenes Trio, das wie selbstverständlich klingt; ihrer Auswahl („Wohin sonst“ von Thea Eichholz-Müller und „Freude kommt aus Dir“) gaben sie diesmal eine ganz pointierte Dynamik. Daniela Schmidmayer wiederum begleitete ihren Vogtareuther Jugendchor selbst auf der Gitarre. „Hoamatgfühl“ und „Fix you“ zieht der ältere Teil dieser Gruppe schon stimmsicher aus dem Repertoire, der andere, erfreulich große Teil ganz junger Stimmen holt aber auf und hält bereits gekonnt mit.

Jugendchor Vogtareuth

Der Kirchenchor Prutting-Schwabering ist ein pfarreiübergreifender Doppelchor, der lange schon als gemeinsame Einheit singt; entsprechend schwungvoll nahm er mit „What a day“ das Publikum mit, am Keyboard geleitet von Elisabeth Engelsberger, die außerdem Christina Gerstberger-Heß zu Schuberts „Frühlingsglaube“ begleitete – eine bei aller Klangfülle sehr schön bewegliche Sopranstimme. Womit wir in der klassischen Abteilung angelangt wären, die an diesem Abend vor allem von der Eschlbeck-Schmidmayer’schen Camerata Musica repräsentiert wurde, einer Familienformation, die wir bereits beim Passionskonzert Anfang April erleben durften. Auch diesmal zeigten sich die Kammerkünstlerinnen und -künstler als Allrounder, sowohl stimmlich (wie bei „Der Herr ist groß“ von Heinrich Schütz) als auch instrumental (wie beim Largo aus dem Bach-Konzert für zwei Violinen d-Moll).

Und dann? Dann gab es noch eine gewaltige Überraschung. Der Zaiseringer Jugendchor hatte erst im Februar noch zum Mitsingen aufgerufen – dabei gilt als ausgemacht, dass Kathi Geidobler, Christina Tippl und Michael Wagner auch eigenhändig ein Lobpreis-Programm gestemmt hätten. Nun aber stand auf einmal ein gutes Dutzend junger Sängerinnen auf den Altarstufen und rockte Mariä Himmelfahrt dermaßen, dass es spätestens bei der Hillsong-Hymne „Awesome God“ ganz unmöglich war, sich dem Sog dieser musikalischen Brandung zu entziehen.1

Jugendchor Zaisering

Schön war auch, dass sich nach diesem Höhepunkt noch einmal alle Gruppen im Chorraum zum gemeinsamen Abschlusslied und großen Finale mit Volksgesang versammelten. Das Zaiseringer Bläserquartett war mittlerweile gelandet und auch Michael Drechsler von den Simsseerosen kam noch einmal ganz nach vorne, um den Lead-Part von „Oh happy day“ anzustimmen. Allerdings war dies nicht die letzte logistische Großleistung, denn beim anschließenden Beisammensein im Pruttinger Pfarrheim galt es noch, die ebenfalls aus dem gesamten Pfarrverband beigesteuerten Köstlichkeiten und Häppchenteller zu orchestrieren. Ein sehr schöner, sehr vielfältiger Abend fand damit einen sehr schönen, sehr vielfältigen Abschluss.

Florian Eichberger, Marita Dhom
Fotos: fe, Elisabeth ThusbaĂź

1 Dabei hatte Zaisering sogar auf die Lightshow verzichtet. Technik und Verstärkung funktionieren jedenfalls auch in der Kirche, wenn sie derart sauber ausbalanciert sind und mit einem so feinen GespĂĽr fĂĽr effektvolle Dramaturgie eingesetzt werden. Der barocke Pruttinger Hochaltar macht auf seine Art nichts anderes. Wir haben dazu extra noch mit Händel, Vivaldi und Beethoven telefoniert – und ja: Jeder davon hätte Boxen aufgetĂĽrmt, samt Laserchoreografie und Trockeneisnebel.

Veröffentlicht in Jugendchor VOG, KC VOG, Pfarrverband, Prutting, Schwabering, Zaisering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind für andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.