Orgelbauverein Vogtareuth

Trompete, Traversflöte oder doch Superoctave?

Wer gute Ohren hat, kann in St. Emmeram künftig seine eigene Pfeife klingen hören. Der Orgelbauverein Vogtareuth gibt nämlich derzeit die Gelegenheit einer Pfeifenpatenschaft.

Dazu hat der Verein einen schicken Bestell-Flyer gestaltet, der dieser Tage dem Gemeindeblatt beiliegt und in der Kirche, beim Bäcker, auf der Gemeinde und bei den Banken ausliegt. Er enthält eine gute Übersicht über die 19 Register und 1023 Pfeifen der neuen Orgel, die in der Werkstatt Linder nur darauf wartet, aufgebaut zu werden, bevor sie dann im Herbst auf der zweiten Empore der Vogtareuther Pfarrkirche ihre Heimat findet. Auch wenn der Abbau der alten Orgel sich etwas verzögert hat – er wird, anders als im Pfarrbrief angekündigt, erst nach Ostern stattfinden – soll der weitere Zeitplan bis zur Fertigstellung eingehalten werden, sodass das neue Instrument noch vor Weihnachten spielbereit ist.

Orgelpfeifenpatenschaft für St. Emmeram

Die Übernahme einer Patenschaft geht ziemlich einfach: Pfeife(n) wählen, Zettel ausfüllen und im Pfarrbürobriefkasten einwerfen. Und den Betrag überweisen. Eine aktuelle Übersicht über die noch freien Pfeifen wird im Schaukasten beim Pfarrhaus und im Kirchenvorraum aushängen, es gibt sie aber bereits online beim Orgelbauverein. Dort findet man außerdem alle weiteren Einzelheiten zur Pfeifenpatenschaft sowie ein Patenschaftsformular zum Ausdrucken und Ausfüllen.

Die nächste Gelegenheit, einen Orgelwein zu erwerben, wird es im Übrigen am Ostersonntag geben: im Anschluss an den Festgottesdienst um 10:15 Uhr.

Florian Eichberger

Veröffentlicht in Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind für andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.