Admissio in Prutting

Vier Kandidaten zur Diakonenweihe zugelassen

Vier Weihekandidaten waren am Abend des 1. Juli in der Pruttinger Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt erschienen, um auf den Ruf von Weihbischof Wolfgang Bischof zu antworten: „Ich bin da.“

Bild: Frank Stegherr

Bevor Cyrille Barbot, Marcel Renneberg, Dr. Marc Stegherr und unser eigener Diakon zur Ausbildung Michael Leberle am 23. September in München die Diakonenweihe erhalten, werden sie nämlich mit der sogenannten Admissio überhaupt erst zur Weihe zugelassen und dabei vom Bischof gerufen. In diesem Fall, am Vorabend zum Peterspfennig-Sonntag in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Prutting, war es Weihbischof Wolfgang Bischof, den wir im Übrigen schmerzlich vermissen werden – er ist als Bischofsvikar von der Seelsorgsregion Süd in die Seelsorgsregion Nord gewechselt. Gottesdienste mit ihm gehören nämlich immer zu den, wie sagt man gleich: entspannteren, ja freundlichen Exzellenzgottesdiensten.

Die Kandidaten, die mit Familie und Angehörigen nach Prutting gekommen waren, waren schließlich aufgeregt genug. Da ist die freihändig-lupambulante Art, der doch noch einfällt, dass sie bald den Kandidatensegen übersehen hätte, durchaus hilfreich, gleich als praktisches Vorbild: Fehler und Versäumnisse frisch heraus aussprechen und das Versäumte einfach nachholen. Und das protokollarisch vorschriftsmäßige Latein gleich als eigener Dolmetsch ausdeutschen, damit es alle verstehen. Und wenn die eigenen Kräfte auch geschwächt sind, dann doch nicht aufgeben, sondern das tun, was noch zu tun ist – so machte es nämlich der Kirchenchor, der wegen der Doppelbelastung durch das Schwaberinger Patrozinium nicht in voller Besetzung auflief, aber dem Gottesdienst gleichwohl einen würdigen musikalischen Rahmen gab; und bei den Gotteslobnummern volle Unterstützung aus dem Kirchenschiff bekam.

Es sind dies geradezu in der Liturgie vorgelebte Tugenden eines Diakonats, das sich aus seiner Menschheit an Menschen wendet – so wie wir es auch aus der, ebenfalls freien, Predigt heraushörten, die mit dem Tagesevangelium Mt 10,37–42 keine leichte Familienvorlage hatte („Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert“). Wolfgang Bischof machte klar, dass Diakone heute in keine leichten Zeiten entsendet werden, und lieĂź offen, ob es ĂĽberhaupt sein soll, dass die Kirche ihre Zeit prägt. Wichtig und gewisserweise im Vorteil sind jetzt Menschen, die aus der Lebenswelt kommen und diese Welt mit an den Altar nehmen; und die umgekehrt vom Altar zur Lebenswelt sprechen und als Seelsorger aus der Kirche in die Lebenswelt gehen. In einem guten Sinne prägen kann man nur die Welt, die man erreicht.

Wir beglĂĽckwĂĽnschen die Kandidaten zu diesem wichtigen Schritt auf ihrem Weg, freuen uns mit Pfarrer Guido Seidenberger, Diakon Eugen Peter und Gemeindereferentin Katharina Hauer, dass sie ihn in Prutting getan haben, und danken ihnen – der Applaus war ernst gemeint. (Dabei merken wir uns vor, dem Kirchenvolk kĂĽnftig bei geistlichen GroĂźveranstaltungen Entwarnung zu geben: Es ist immer noch Platz. Wenn viele fĂĽrchten, dass es zu voll wird, bleibt es am Ende fast ein bisserl leer.) Und wir wĂĽnschen den Kandidaten fĂĽr die letzten Meter alles Gute, Geduld und Zuversicht. Die restlichen GlĂĽck- und SegenswĂĽnsche bringen wir dann am 23. September.

Florian Eichberger

Veröffentlicht in Glauben, Pfarrverband, Prutting.

2 Kommentare

  1. Lieber Herr Eichberger, herzlichen Dank für Ihren erfrischenden Text, in dem Sie die Admissio, die Stimmung, den Geist und das Wesen so erfrischend und wunderbar schildern. Welch ein schöner Nachmittag am vergangenen Samstag! Von Herzen Dank an Pfarrer Guido Seidenberger, Diakon Eugen Peter und Gemeindereferentin Katharina Hauer, an die Minis, den Herrn Mesner, den „Rumpf“-Chor (man hat das nicht gehört!) für die musikalische Ausgestaltung, und allen, die das ihrige dazu getan haben. Unsere Gäste, auch die, die der Kirche eher fern stehen, waren, wie wir, sehr angetan von diesem Fest des Glaubens. Vergelt’s Gott, auf ein Wiedersehen hoffentlich am 23.9.23 um 9 Uhr in der Münchner Frauenkirche! Herzliche Grüße, Marcel Renneberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind für andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.