St. Emmeram

Gesegnete Kräuterbüschel für den Herrgottswinkel

Der Brauch der Kräuterweihe am Festtag Mariä Himmelfahrt geht auf eine Legende zurück: Als die Apostel drei Tage nach Marias Tod das Grab öffneten, war es leer. Maria war mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden. Das Grab aber war voll wohlriechender Blumen und Kräuter.

Zum Gedenken an dieses Wunder werden jedes Jahr Kräuterbüschel gebunden, am „Frauentag“ im Gottesdienst gesegnet und zu Hause im Herrgottswinkel aufgehängt.

In Vogtareuth übernahmen wieder die Vorstandschaft der Frauengemeinschaft und fleißige Helferinnen das Binden der Kräuterbüschel.

Heuer fanden der Gottesdienst und die Segnung am Sonntag, dem 16. August, statt, einen Tag nach Mariä Himmelfahrt. Der ganze Kirchenraum war erfüllt vom Duft der Heilkräuter und Blumen. Anschließend wurden die bunten, wohlriechenden Sträuße gegen eine Spende angeboten. Die Einnahmen davon werden für einen guten Zweck verwendet.

Herzliches Vergeltsgott an die Helferinnen beim Binden und für die Blumenspenden!

Mögen die geweihten Kräuter uns vor Krankheit schützen und Glück und Segen in unsere Häuser bringen.

Irmi Sewald

Veröffentlicht in KFG VOG, Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und ausschließlich für die evtl. Korrespondenz verwendet. Am besten werfen Sie hierzu einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.