Vogtareuth

Ein wunderschönes Kirchenchorkonzert

Selten sieht man St. Emmeram so gut gefüllt wie zum Konzert des Vogtareuther Kirchenchors am 4. November. Und die zahlreichen Zuhörer hatten sich nicht zu viel versprochen.

Mit einem „Trumpet tune“ von Henry Purcell und blitzsauberem Doppeltrompetenansatz eröffneten Hubert Sewald und Max Wolf den Abend, souverän begleitet von Elisabeth Asböck auf der von vom Orgelbau Linder in Nußdorf ausgeliehenen Kastenorgel. Auch der Chor selbst hielt dieses hohe Niveau, zuerst mit einem fulminanten Jubellied („Lobt und preist den Herrn“), dem jüngsten Eigengut aus der Feder von Chorleiterin Martina Schmidmaier, dann durch das sich zart verschiebende, drängende und sich immer wieder selbst bändigende A-capella-Stück „O sanctissima Maria“ von Paul Mealor. Wirklich sehr, sehr schön war das. Der Kirchenchor, der immerhin ein regelmäßig sonntäglicher Messen- und Gottesdienstchor ist, hat an diesem Abend aus Repertoire und Neueinstudierung gezeigt, was Kirchgänger, die zu Gast sind, immer wieder staunend bestätigen: dass er eine Ausnahme ist, um die Vogtareuth gottfroh sein darf. Eine Ausnahme übrigens auch insofern: Die Altersspanne reicht von 18 bis 88.

Hinzu kommt, dass der Chor etliche Solistinnen hat, die sich wahrhaft hören lassen können, allen voran im Sopran Barbara Bock (mit der Mozart-Psalmvertonung „Laudate dominum“) und Maria Weiß, die die Frauenstimmen bei Alberto Faveros „Te quiero“ anführte – wie gut, dass Elisabeth Asböck zu solchen Klängen an die Saiten der Harfe wechseln kann! Agnes Bader wiederum gab mit Christine Gaßner und Hedwig Grella ein sich gefühlvoll wiegend aufbauendes Leonard-Cohen-„Hallelujah“, dem zuletzt Agnes Huber und Daniela Schmidmaier eine feine Überstimme aufsetzen. Am heftigsten zu Herzen ging dem meisten aber wohl Andreas Gabaliers „Amoi seg’ ma uns wieder“, das Hans Mayerhofer unvergleichlich ergreifend zu singen versteht, begleitet von der Gitarre Hedwig Grellas und den leisen Engelstönen der Frauenriege. Im Zwischenspiel übernahmen die Geigerinnen Gertraud Fischbacher und Maria Lechner (die mittlerweile auch Kirchenchorstimme ist). Mit Anna Bock (Kontrabass) und Martina Schmidmaier als dritter Violine fügten sie sich außerdem ausgezeichnet zum Streicherreigen von Johann Pachelbels Kanon in D.

Sonja Brindl, die durch gute Gedanken und klug gewählte Worte die einzelnen Programmteile voneinander ab- und in die Sichtachsen unserer Erfahrungswelt setzte, hatte also vollkommen recht, als sie diesen Abend eingangs „bunt wie das Leben selbst“ ankündigte. Vom reichen Applaus ließ sich der Chor schließlich nicht lange bitten, sondern gab dem Publikum freiwillig Christian Dreos „Die Nacht“ als Zugabe auf den Heimweg mit. Solisten und Musiker bekamen im Ausklang noch Blumen und besondere Anerkennung, ebenso Martina Schmidmaier, der dieser große Abend vor allem zu danken ist. Die Zuhörer revanchierten sich mit beachtlichen Spenden von 923,60 Euro – das gibt der Kirchenmusik wieder viel Spielraum. Vielleicht gibt es sogar wieder einmal solch ein feines Heimkonzert. Es wäre innig zu wünschen.

Florian Eichberger, Fotos: Hubert Sewald

Kategorie(n): KC VOG, Musik, Veranstaltungen, Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.