Vogtareuth

Ri-ra-rutsch, der Kirchenchor ist futsch

Pfarrgottesdienst und Bruderschaftsfest am 26. Sonntag im Jahreskreis musste Organistin Elisabeth Asböck in diesem Jahr musikalisch im Alleingang bestreiten. Der Kirchenchor hatte für den 27. September nämlich seinen Jahresausflug angesetzt und war sang- und klanglos verschwunden. Heuer ging die Reise nach München – aber nicht auf die Wiesn, sondern nach Nymphenburg.

Kirchenchor-Ausflug nach München: Im Nymphenburger Schlosspark

Im Nymphenburger Schlosspark

Die Prunkkutsche Ludwigs II. im Nymphenburger Marstall

Die Prunkkutsche Ludwigs II. im Nymphenburger Marstall

Ein scharfer Wind pfiff die Wolken zurück, sodass die Reisegesellschaft sogar unter standesgemäß weißblauem Himmel am Schloss eintraf. Die sehr gute Führung ging vom Cuvilliés-Prunksaal mit dem Zimmermann-Deckenfresko durch die kurfürstlichen und königlichen Schlossräume samt Schönheitengalerie, ein Stück durchs Gartenparterre bis zur Amalienburg und zurück zur Kutschensammlung im Marstall.

Kirchenchor-Ausflug nach München: So war das mit der Isetta

So war das mit der Isetta

Und was lag näher, als sich nach den Prachtgefährten Karl Albrechts und Ludwigs II. die aktuellsten bayerischen Prunkkarossen zu besehen? Also betraten wir an diesem Sonntag nach einem ausgedehnten Mittagessen einen Tempel, in dem man Götter anbetet, die du und deine Väter vorher nicht einmal gekannt haben: die BMW Welt. Nun wissen wir zwar, was die Architektur bedeuten soll (Wirbelsturm und Wolken), wo Rolls-Royce die eingebauten Regenschirme versteckt (in den Türen) und worauf die Isetta-Designer spezialisiert waren (auf Kühlschränke), aber insgesamt fühlte sich die Reisegruppe doch im BMW-Museum gegenüber viel mehr zu Hause, denn hier durfte jedes mit eigenen Erinnerungen anknüpfen – und staunen, dass es den Mini Cooper sogar als Campingmobil gab.

Kirchenchor-Ausflug nach München: Gruppenbild vor dem BMW-Museum

Gruppenbild mit Mini (Bild: Martin Weyland)

So war es am Ende bereits dunkler Abend, als der ratschende Reisechor am Feuerwehrhaus wieder aus dem Bus kletterte. Dem Dank, den Chorleiterin Martina Schmidmaier an Reiseplaner und -leiter Martin Weyland für diesen gelungenen Tag aussprach, antworteten die Ausflügler mit dickem Applaus. Gedankt sei auch von Herzen allen Förderern des Kirchenchors St. Emmeram, die solche großen Tage möglich machen.

Florian Eichberger

Veröffentlicht in KC VOG, Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind für andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.