Mitsingnachmittag

Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten

Weder Gedanken noch Noten mussten wir beim Mitsingnachmittag erraten, zu dem die Vogtareuther Frauengemeinschaft ins Pfarrheim eingeladen hatte. Denn die Melodien vieler deutscher und bayerischer Volkslieder sind uns seit Kindertagen fest im GedÀchtnis.

Deshalb wurden auf den Liedzetteln, die uns Ernst Schusser austeilte, bewusst nur die Texte abgedruckt. Die Freude am Singen steht im Vordergrund, und dabei ist es letztlich egal, ob jeder Ton passt, so Schusser. Und diese Strategie ist grĂŒndlich aufgegangen. Fröhlich und frisch spielte der ehemalige Leiter des Volksmusikarchivs des Bezirks Oberbayern mit seiner Ziach die bekannten Melodien an, und es genierte sich keiner der knapp 40 Besucher, krĂ€ftig mitzusingen. Die musikalische Reise ging vom Steirerbua und seiner Kernnatur, dem JĂ€ger aus Kurpfalz ĂŒber den Schiffsmann, der von den schwĂ€bisch, bayrischen Dirndln trĂ€umt, als er jĂŒngst in Regensburg war, bis hinein in den Böhmerwald, wo einst die Wiege stand. Zwischendurch gab es fĂŒr die eifrigen SĂ€ngerinnen und SĂ€nger das ein oder andere Glaserl Wein zur KrĂ€ftigung der Stimme und dazu eine Brotzeit.

Die Gedanken sind frei

Mag der ein oder andere Liedtitel im GedĂ€chtnis bereits etwas angestaubt gewesen sein, so waren wir stets bei den ersten Takten hellwach, so wie „In da Fruah, wann da Hoh macht an Krahra“. Zu allen Liedern gab der Initiator aktiver Volksliederpflege lustige Anekdoten zum Besten oder erlĂ€uterte mehrerlei Hintergrundwissen zu Entstehung und Überlieferung. Übrigens, das Lied „A Hiatamadl mog i ned“ gibt es nicht erst seit Hubert von Goisern, es geht vielmehr mindestens auf die Zeit um 1900 zurĂŒck.

Recht lustig wurde es, als zum bekannten Kinderlied „Beim Bimperlwirt, beim Bamperlwirt“ nicht nur gut zu bewĂ€ltigende YogaĂŒbungen angesagt waren, sondern die Liedtexte den kulinarischen Vorlieben einiger GĂ€ste angepasst wurden. Viel zu schnell hieß es nicht „Schau, schau, wia’s renga tuat“ wie im Lied, sondern leider „Schau, schau, wia schnell de Zeit vergeht“.

FĂŒr einen musikalischen Nachmittag passend bedankte sich unsere Vorsitzende Brigitte Neugebauer bei Ernst Schusser mit einer Flasche Orgelwein und einer Orgelpfeife fĂŒr den kurzweiligen und unterhaltsamen Nachmittag. Ein recht herzliches Vergeltsgott sei auch den Kuchenspenderinnen aus Sulmaring gesagt, die uns mit ihren leckeren GebĂ€cken verwöhnten.

Es schwinden jedes Kummers Falten, so lang des Liedes Zauber walten.
(Friedrich Schiller)


Seit den 1970er Jahren ist Ernst Schusser unterwegs, bemĂŒht u. a. den Brauch des Wirthaussingens und offener Singveranstaltungen wiederzubeleben und die alten Lieder vor Vergessenheit zu bewahren. Das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern, das jetzt Zentrum fĂŒr Volksmusik, Literatur und Popularmusik (ZeMuLi) heißt, sammelt, dokumentiert und archiviert die ĂŒberlieferte regionale Volksmusik und stellt sie fĂŒr den heutigen Gebrauch zur VerfĂŒgung. Taschenliederhefte und Liederhefte gibt es dort zum Selbstkostenpreis. Die Zeitschrift des Zentrums ist das ZeMuLi-Magazin.

Parallel dazu gibt es praktische TextblĂ€tter fĂŒr das gemeinsame gesellige Singen außerdem von EBES-Volksmusik (Eva Bruckner und Ernst Schusser); alle Lieder sind GEMA-frei, die BlĂ€tter können jederzeit vervielfĂ€ltigt werden. EBES-Volksmusik veröffentlicht außerdem eine eigene, kostenlose Volksmusik-Zeitung mit immer wieder neuen „alten“ Liedern und Infos zu Veranstaltungen. Kontakt: Ernst Schusser, Friedrich-Jahn-Str. 3, 83052 BruckmĂŒhl, Tel. 01728/516444 (AB), ernst.schusser@heimatpfleger.bayern.

Christine Bernhard

Veröffentlicht in KFG VOG, Vogtareuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie mĂŒssen nichts ausfĂŒllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind fĂŒr andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.