Bildungswerk Rosenheim

Religionen der Welt auf dem Katholikentag

Beim 102. Deutschen Katholikentag vom 25. bis zum 29. Mai 2022 brachte die Rosenheimer Ausstellung ‚ÄěReligionen der Welt ‚Äď eine Entdeckungsreise mit allen Sinnen‚Äú (interreligi√∂s, interativ, inklusiv) eine Friedensbotschaft nach Stuttgart.

Ausstellungshalle
In einer offenen, lichtdurchfluteten Halle lud die bunte Ausstellung, wie sie 2019 in Rosenheim bereits zu sehen war, die Menschen mit und ohne Behinderung ein.

‚ÄěKein Weltfriede ohne Religionsfriede‚Äú und ‚ÄěKein Religionsfriede ohne Religionsdialog‚Äú. Diese Botschaft prangte zu Beginn der Ausstellung auf einem gro√üen runden Tischtuch, angeordnet um einen Globus und erg√§nzt mit Friedensworten in verschiedenen Sprachen. Diese Zitate aus dem Projekt Weltethos von Hans K√ľng, k√ľnstlerisch gestaltet von der aus dem Landkreis Rosenheim stammenden Theologin Regina Altendorfer, empfingen die mehr als 1100 G√§ste der Ausstellung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart im Stadtzentrum.

Zum Einstieg: Friede und Dialog am runden Tisch.

Die Rosenheimerinnen und Rosenheimer Regina Georg, Anneliese Kunz-Danhauser und Kurt Kantner mit weiteren Fachkr√§ften (Sabine Leitl, Claudia B√∂hme und Ewald Almer) begleiteten durch die Themenstationen der f√ľnf Weltreligionen Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus. Familien, kleine Gruppen und Einzelbesucher erfreuten sich, an den zehn Stationen das Gemeinsame und auch das Besondere der jeweiligen Religionen zu entdecken.

Grundgebete
Kurt Kantner gibt hier Hinweise wie die Gebetsw√ľrfel zusammengestellt werden k√∂nnen, um f√ľnf Grundgebete der Religionen zu bekommen.

Regina Georg, Kuratorin und Ideengeberin der Ausstellung erl√§utert das Konzept: ‚ÄěDer Zugang zu Wissen wird hier leicht gemacht, Gegenst√§nde k√∂nnen ertastet, Klappen ge√∂ffnet und Deckel gehoben werden, das macht neugierig und offen f√ľr neues Wissen.‚Äú Manches konnte man schmecken, wie Datteln zum muslimischen Fastenbrechen, oder riechen, wie den Duft einer mit Vanille getr√§nkten Lotusblume, eines wichtigen Symbols aus dem Hinduismus.

Die Ausstellung ist in vielerlei Hinsicht barrierefrei: Die wichtigsten Texte werden in Leichter Sprache pr√§sentiert, und Menschen mit Sehbehinderung k√∂nnen die Informationen √ľber einen H√∂rstift abrufen oder mit Braille-Schrift ertasten. F√ľr H√∂rgesch√§digte stehen Videos in Deutscher Geb√§rdensprache auf CABito zur Verf√ľgung.

Wir sind sehr gl√ľcklich dar√ľber, dass die Ausstellung mit so viel Engagement beim Katholikentag gezeigt werden konnte. Die Wanderausstellung ist zum Ausleihen aufbereitet und beim Bildungswerk Rosenheim e.V. zu buchen.

In der Region ist die Ausstellung derzeit beim ZAMMA-Kulturfestival des Bezirks Oberbayern zu sehen: bis zum 9. Juli, jeweils von 14 bis 18 Uhr, in Bad Aibling im Paulusheim der Pfarrei Maria Himmelfahrt zu sehen. Einen Eindruck von der Ausstellung bekommt man au√üerdem auf YouTube.

Anneliese Kunz-Danhauser,
Projektleiterin der Ausstellung im Bildungswerk Rosenheim

Veröffentlicht in alle, Glauben, Pfarrverband.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie m√ľssen nichts ausf√ľllen, Sie k√∂nnen auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind f√ľr andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.