Pruttinger Krippenfahrt

Besuch von Krippenmuseen und Kloster Stams

Die Pruttinger Fastenkrippe mit ihren sieben dargestellten Passionen, weckte bei vielen Besuchern das Interesse an Krippen. Immer wieder wurde nachgefragt: Wie wurden die GebÀude gebaut? Woher stammen diese Figuren? Und und und. Daraufhin organisierte Pfarrvikar Konrad Roider mit den Kripperlbauern eine Krippenfahrt.

Bei schönem Ausflugswetter startete der voll besetzte Bus frĂŒh morgens zur Fahrt ins Grödnertal. Gleich zu Beginn war fĂŒr gute Unterhaltung gesorgt: Elisabeth und Christine zeigten uns AusflĂŒglern, wie man Butterbrezen im Akkord schmiert. NĂ€mlich Spritzbeutel mit weicher Butter fĂŒllen, durchgeschnittene Brezen aufklappen, mit Butter umspritzen, Deckel wieder drauf und fertig! Als aber die Naht des Spritzbeutels wĂ€hrend dieser Massenproduktion aufzugehen drohte, wurde mit Pflaster die Stelle umwickelt und mit einem Haargummi zusammengehalten. FĂŒr GelĂ€chter war gesorgt!

Das erste Ziel unseres Ausfluges war die Firma Heide in Lajen. Heide ist ein Familienbetrieb, der Krippenfiguren selbst schnitzt, fascht, bemalt und anzieht. Nach einer kurzen EinfĂŒhrung in die GeschĂ€ftsentwicklung und den Produktionsablauf bestand die Möglichkeit, im angrenzenden Ausstellungsraum die verschiedensten Krippenarten von Krippenbaumeistern zu betrachten: orientalische und bĂ€uerliche Weihnachtskrippen, Winterkrippen, aber auch Passionskrippen mit den verschiedensten österlichen Szenen.

Anschließend ging es nach Wildermieming in Tirol, bekannt durch die Fernsehserie „Der Bergdoktor“, die hier gedreht wurde. Unser Besuch galt aber der Krippenherberge des dortigen Krippenvereins. Rund 50 Krippen aus unterschiedlichen Epochen und Regionen können dort bewundert werden. Eine RaritĂ€t sind zwei Krippen aus den Jahren 1840 und 1860, die aus Schiefer und Tuff gebaut sind. An einer weiteren Krippe konnten auf Knopfdruck die verschiedenen Stationen der Passion beleuchtet und mit Text und Musik untermalt werden.

Kripperlausflug 2017
Zu Besuch im Stift Stams

Abgerundet wurde die Fahrt noch mit einem Besuch der Stiftskirche Stams in Tirol mit den bekannten zwei ZwiebeltĂŒrmen und im Westtrakt der Abtei dem Bernardisaal mit den prĂ€chtigen Wand- und Deckbildern. Besonders beeindruckte uns der 19 Meter hohe, frĂŒhbarocke Hochaltar in Form eines Lebensbaumes in der Stiftskirche. Zwischen den filigranen Ranken befinden sich ĂŒber 80 holzgeschnitzte und vergoldete Figuren, wie Maria mit Jesus oder Petrus und Paulus. In der angebauten Heilig-Blut-Kapelle gab es fĂŒr uns noch ein kleines Orgelkonzert, bevor wir uns auf die RĂŒckfahrt machten. Vergelt’s Gott den Verantwortlichen, die uns einen schönen und lustigen Ausflug mit vielen EindrĂŒcken und unglaublicher Vielfalt organisiert haben.

Centa Friedrich

Veröffentlicht in Pfarrverband, Prutting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie mĂŒssen nichts ausfĂŒllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind fĂŒr andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.