21. bis 28. Juni 2017

Pfarrverbandsreise nach Rumänien

Am 21. Juni ging es für die Teilnehmer der Reise mit der Lufthansa nach Sibiu (Hermannstadt), wo die Gruppe am späten Nachmittag ankam. Nach dem Abendessen zeigte uns der Reiseleiter Herr Klaus Mühlbauer das Zentrum von Sibiu. Nach der Führung genossen noch einige Teilnehmer bei einem Glas Wein den Flair der Altstadt.

Ev. Stadtpfarrkirche

Der nächste Tag begann mit einer Stadtführung durch Sibiu, am Nachmittag fuhren wir nach Sibiel (Budenbach), wo wir die größte Hinterglasikonensammlung Rumäniens besichtigten. Diese Ikonen stammen vor allem aus dem 18. Und 19. Jahrhundert. Den Abend verbrachten wir bei einer Familie in Sibiel, in deren Haus wir aßen. Alle Teilnehmer waren begeistert von der guten Küche und dem Wein.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Biertan (Birthälm), wo wir eine kleine Wanderung zu einer mächtigen Kirchenburg unternahmen. Auf dem Weg dorthin hielt Pfarrer Guido Seidenberger eine kurze Andacht, bei der die Teilnehmer kurz innehalten konnten. Anschließend besichtigten wir das beeindruckende Bauwerk aus dem 15. Jahrhundert.

Am Sonntag feierten wir nach dem Mittagessen einen gemeinsamen Gottesdienst mit Pfarrer Guido Seidenberger und unserem Reiseleiter, Diakon Klaus Mühlberger, in der Kirche von Gura Humorului.

Gruppenfoto in Brasov (Kronstadt)

Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise war die Besichtigung von vier Moldauklöstern. Diese Klöster begeistern mit ihren farbintensiven Fresken und ihrer außergewöhnlichen Bauweise. Die Darstellungen wurden uns eindrucksvoll von zwei Klosterschwestern erklärt. Ein besonderes Erlebnis war der Besuch einer orthodoxen Messe in Dragomirna, einem der Moldauklöster. Während der Busfahrt nach Brașov (Kronstadt) gab es noch eine weitere Überraschung, wir konnten einen Braunbären auf einem Feld beobachten.

Prunkschloss Peles

In der Altstadt von Brașov besichtigten wir die sogenannte „Schwarze Kirche“, die größte gotische Kathedrale Südosteuropas, mit der mächtigen Orgel. Am Nachmittag wandelten wir auf den Spuren Draculas: Die Burg Bran ist durch die Legende des Grafen Dracula berühmt geworden. Der Abend klang mit einer Sektprobe und einem stimmungsvollen Abendessen in Azuga aus.

Am letzten Tag stand noch das Prunkschloss Peleș, ein Schloss der Hohenzollern, auf dem Programm. Anschließend ging es mit dem Bus weiter nach Bukarest, von wo aus wir am Abend wieder nach Hause flogen. Alle Teilnehmer waren vom Land, seiner Kultur und seiner Landschaft begeistert. Die Erwartungen wurden in jeder Hinsicht übertroffen.

Herzlichen Dank nochmals an Pfarrer Guido Seidenberger und den Reiseleiter Herrn Diakon Klaus Mühlberger für die wunderschöne Reise!

Zentrum von SibiuAltstadt von Sibiu (Hermannstadt)Kirchenburg BiertanKloster MoldovitaFresken, Kloster Voronet

Georg Loy

Veröffentlicht in Pfarrverband.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und sind für andere sichtbar. Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.