Wir sind dann mal weg

Der bunte Weg nach Altötting

Am 12. März 2016 machten sich 16 Firmlinge aus Zaisering/Vogtareuth auf, um nach Altötting zu pilgern. Begleitet wurden sie von ihren Firmhelfern, die im Vorfeld mit den Jugendlichen die Ziele und Gründe einer Wallfahrt erörtert hatten.

Firmwallfahrt 2016: Erste Fußwallfahrt 2016 auf Altötting

Erste Fußwallfahrt 2016 auf Altötting

Firmwallfahrt 2016: Beginn in der Kirche in Heiligenstatt

Beginn in der Kirche in Heiligenstatt

Eine Woche zuvor war im Gottesdienst angekündigt worden, dass die Jugendlichen, stellvertretend für die Pfarrei, nach Altötting pilgern würden. Aus diesem Grund wurde eine Kiste in der Kirche aufgestellt. Die Pfarrgemeinde hatte so die Möglichkeit, ihre Anliegen und Bitten schriftlich zu formulieren und diese anonym in die Kiste zu werfen. Die Firmlinge bekamen von Herrn Pfarrvikar Konrad Roider den Pilgersegen, und eine Woche später ging es los, die Kiste unter den Arm geklemmt.

Die Gruppe fuhr mit dem Zug von Rott nach Heiligenstatt. Dort in der Kirche wurde gebetet, gesungen und das Heilige Grab besichtigt. An einen Ast, welcher mitgetragen wurde, banden die Jugendlichen nun zwei bunte Tücher, die stellvertretend für die Lebensfarben stehen: „Herr, gib uns vom Rot der Liebe, damit wir davon austeilen können, und gib uns vom Gelb des Lichtes, damit es in uns leuchtet.“

Firmwallfahrt 2016: Gebet an einer Kreuzwegstation

Gebet an einer Kreuzwegstation

Nach der kleinen Andacht wanderten die Firmlinge los. Auf dem Kreuzweg blieben sie an jeder zweiten Kreuzwegstation stehen, um zwei weitere farbige Tücher an den Ast zu binden und um zu singen bzw. zu beten. Ein eisiger Ostwind blies den Firmlingen um die Nase, doch sie ließen sich ihre Laune nicht verderben. Froh waren sie aber dann doch, nach sechs Kilometern und eineinhalb Stunden Fußmarsch Altötting zu erreichen, mit der Aussicht auf eine warme Wirtsstube und ein Mittagessen.

Firmwallfahrt 2016: Empfang durch Pater Andreas

Empfang durch Pater Andreas

Bevor es aber soweit war, wurde die Gruppe von einem Pater in Empfang genommen, welcher die Pilgergruppe auf den Kapellplatz begleitete. Auf einmal begannen die Glocken zu läuten! Das war eine Überraschung, denn normalerweise wird bei kleinen Gruppen nicht geläutet. Das war für alle sehr eindrucksvoll. Schweigend und ergriffen ging die Gruppe um die Gnadenkapelle herum und bestaunte die Votivbilder, ständig begleitet vom Glockengeläut. Pater Andreas erklärte dann, warum die Glocken läuteten: Die Firmgruppe ist heuer die erste Fußwallfahrt, die in Altötting eintrifft! Das ist natürlich etwas Besonderes! Sogar eine Reporterin vom Kirchenanzeiger wurde auf die Gruppe aufmerksam und bat darum, Fotos machen und einen Artikel schreiben zu dürfen. Einige Leute fragten sogar, wo man denn so eine schöne bunte Fahne kaufen könne. Mittlerweile hingen nämlich 13 bunte Tücher an dem Ast.

Firmwallfahrt 2016: Gruppenbild mit bunter Fahne vor der Gnadenkapelle

Gruppenbild mit bunter Fahne vor der Gnadenkapelle

Auf dem Kapellenplatz

Auf dem Kapellenplatz

Dann ging es endlich zum Mittagessen. Danach hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, bummeln zu gehen. Manche waren enttäuscht, dass es keine „coolen“ Läden gab, wie H&M, New Yorker etc., sondern lediglich Geschäfte mit „Kirchenzeugs“. Als alle sich mit Wallfahrtsandenken eingedeckt hatten, begann um 14 Uhr eine Andacht in der Gnadenkapelle mit Pater Andreas. Die Firmlinge trugen Fürbitten vor und überreichten ihm im Namen der Pfarrgemeinde St. Vitus/Zaisering die Kiste. Der Pater ging auf die Jugendlichen ein, vor allem vermittelte er die Gewissheit, dass sie nicht allein sind, dass Gott bei ihnen ist: „Du brauchst keine Angst haben, denn ich bin bei dir.“

Nach der Andacht gab es noch eine kleine Stadtführung. Mit vielen neuen Eindrücken wurde die Heimreise mit dem Zug angetreten.

Firmwallfahrt St. Vitus, Zaisering 2016

Firmwallfahrt St. Vitus, Zaisering 2016

Johanna Straßer

Veröffentlicht in Zaisering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Keines der Felder ist ein Pflichtfeld. Sie müssen nichts ausfüllen, Sie können auch nur einen Kommentar hinterlassen. Wenn Sie aber einen Namen und Kontaktdaten hinterlassen wollen, werden diese gespeichert und ausschließlich für die evtl. Korrespondenz verwendet. Am besten werfen Sie hierzu einen Blick auf unsere Hinweise zum Datenschutz.