Ich bin dankbar und froh!

In der Zeit vom 1. Januar 2020 bis zum 31. MĂ€rz 2021 konnte ich mein Praktikum im Rahmen meiner Ausbildung zum StĂ€ndigen Diakon hier im Pfarrverband Prutting-Vogtareuth absolvieren. Ich bin sehr dankbar fĂŒr die schönen Begegnungen sowie das gute Miteinander im Seelsorgeteam und mit allen, die sich in so vielfĂ€ltiger Weise einbringen. Die vielen positiven Erfahrungen haben mich dazu motiviert, seit dem 1. April 2021 die Vollzeitausbildung zum StĂ€ndigen Diakon zu beginnen.

Besonders freut mich, dass ich bis zur Weihe zum Diakon, die voraussichtlich im Herbst 2023 gespendet wird, weiterhin hier im Einsatz sein kann. So ergeben sich weitere Möglichkeiten der Begegnung. Ich will mich weiterhin mit meinen Talenten einbringen, und es gibt fĂŒr mich noch viel zu lernen. Neben den Lernfeldern in den Pfarrgemeinden beinhaltet die Vollzeitausbildung diese Elemente:

  • Schule: Mit dem Ziel, Religionsunterricht geben zu können, belege ich einen religionspĂ€dagogischen Kurs mit Studium und Praktikum in einer Schule, inklusive Lehrprobe und PrĂŒfung.
  • Pastoralkurs Plus: Gemeinsam mit den Priesteramtskandidaten sowie den kĂŒnftigen Gemeindereferenten und Pastoralreferenten der Erzdiözese MĂŒnchen und Freising finden von September 2021 bis Juni 2023 gezielte Schulungen fĂŒr die vielfĂ€ltigen pastoralen Aufgaben statt.
  • Caritas: Drei Monate werde ich ein Praktikum im Caritas-Zentrum Prien absolvieren.
  • Krankenseelsorge: Vier Wochen werde ich in diesem Bereich ausgebildet.

FĂŒr meinen Einsatz in den Pfarrgemeinden möchte ich insbesondere dazu beitragen, dass die heilsame und liebevolle Gegenwart Gottes erfahrbar wird, sei es in persönlichen Begegnungen, bei Gottesdiensten oder bei den Feiern wie z.B. Taufen oder Hochzeiten. Eines meiner Talente ist die Begleitung der Menschen bei allen Fragen und Nöten sowie bei der Entfaltung der von Gott anvertrauten Gaben.

Ich bin ehrlich gesagt gespannt, was sich in meiner weiteren Zeit hier im Pfarrverband ereignet, denn das Wirken des Heiligen Geistes schenkt immer wieder neue Entwicklungen und erfreuliche Überraschungen.

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch weitergeben, was meinem Leben große Freude, weite Orientierung und tiefen Sinn gibt: Es ist das Wort Gottes. Meine Frau und ich lesen jeden Tag das Tagesevangelium und versuchen, es konkret zu leben, indem wir uns auf mindestens einen Aspekt konzentrieren. Am Beispiel des Evangeliums Johannes 15,9–17 ist es der Auftrag Jesu: Liebt einander!

Allein in diesen beiden Wörtern steckt so viel drin, dass es sich lohnt, es immer wieder neu mit in den Tag zu nehmen und lebendig werden zu lassen: in den Begegnungen, in der Familie, mit Freunden, in der Schule, in der Arbeit usw.

Falls du jetzt Lust verspĂŒrst, das Wort Gottes noch mehr in deinem Leben fruchtbar werden zu lassen, oder wenn du ein Anliegen hast, fĂŒr das du seelsorgliche UnterstĂŒtzung möchtest, kannst du dich gerne bei mir melden.

Liebevolle GrĂŒĂŸe von

Michael Leberle
Diakon in Ausbildung
E-Mail: mleberle@ebmuc.de
Telefon: 0162-7435930