Schwabering

Alexa und die Hände Gottes

Wir befinden uns im Jahre 2016 n. Chr. Ganz Deutschland fiebert am VII. Julius um 20:00 Uhr dem EM-Halbfinalspiel Frankreich–Deutschland entgegen. Ganz Deutschland?

Schwester Alexa in Schwabering

Schwester Alexa in Schwabering

Nein! Im Pfarrheim Schwabering versammeln sich zehn Frauen und ein Mann – dabei aber leider gar niemand vom pastoralen Team aus dem Pfarrverband –, um einen Vortrag von Schwester Alexa Härteis aus dem Katharinenheim Bad Endorf über ihre ganz persönlichen Erfahrungen in der Arbeit im Hospizbereich zu hören.

Eindrucksvoll und sehr berührend berichtet Schwester Alexa über ihre jahrelange „Arbeit“ mit Sterbenden – nein, Schwester Alexa würde das nie als „Arbeit“ bezeichnen, sondern als liebevolles, von tiefem Gottvertrauen getragenes Begleiten von Menschen in den letzten Tagen und Stunden ihres irdischen Lebens.

Zunächst beschreibt sie die Phasen des Sterbens nach Kübler-Ross und Trost als zentrale Aufgabe unseres Glaubens: „Unser Gott ist ein Gott des Trostes!“ Sie sagt: „Ich versuche, eine Atmosphäre zu schaffen, die Abschied erlaubt und den Menschen ihre Würde auch in diesen Stunden gibt, ihre ‚Menschenwürde‘ eben. Durch Gespräche, durch Streicheln der Hände, ja, aber auch durch stilles, wortloses ‚Dasein‘ – das ‚Auskosten der Stille‘.“

Einsamkeit und das Gefühl der Wertlosigkeit sind zwei ganz schwere Bürden für Menschen an ihrem Lebensabend. Und das Hospiz ist bemüht in beidem: mit Fürsorge und Zuwendung, um den Menschen das Gefühl der Einsamkeit und Verlassenheit zu nehmen, und mit Gesprächen über den Wert des persönlich Erlebten, über früher Geleistetes.

Trost in diesen Stunden können wir im Glauben finden. Schwester Alexa zitiert aus Gesprächen mit Sterbenden: „Gott bejaht dich! Er schenkt dir seine Liebe! Er tröstet mehr, als es uns Menschen möglich ist!“ Mit Jes 49,16 („Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände“) und Lk 23,46 („Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist“) spannt Schwester Alexa nochmals den Bogen von tiefem Gottvertrauen zu vertrauensvoller, liebevoller Betreuung sterbender Menschen.

In der anschließenden Diskussion mit Schwester Alexa wurde die Frage aufgeworfen, ob Menschen ohne religiöse Überzeugung abweisend auf ihre Betreuung reagieren. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, war die schöne Antwort, „aber man darf den Menschen auch nichts aufdrängen: Ich kann ihnen zum Beispiel nur anbieten, für sie zu beten, wenn sie das wollen.“ Viele weitere Punkte – teilweise aus eigenen Erfahrungen der anwesenden Frauen – wurden noch angesprochen, bis dann dieser wunderbare Abend mit Schwester Alexa gegen halb zehn zu Ende ging.

Im Namen des Pfarrverbandes bedankte sich Kurt Kantner mit Blumen, alle zusammen verabschiedeten Schwester Alexa dann mit dankbarem Applaus.

Kurt Kantner

 

Kategorie(n): Pfarrverband, Schwabering, Veranstaltungen.

2 Kommentare

  1. … und dann gab es auch noch eine Kirchenverwaltungssitzung in Prutting.
    Sich teilen geht leider beim besten Willen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.